Media Monday #223 – RPG Edition

Das Medienjournal ruft jeden Montag dazu auf, einen Lückentext zu füllen. Da dies ein Rollenspielblog ist, werde ich den Antworten auf das Medium Spiel beziehen, soweit dies möglich ist.

1. Wenn ich eins absolut nicht leiden kann, dann sind das Character Builds. Einen optimalen Charakter aus einem Regelwerk herauszukitzeln mag ja eine Herausforderung sein, aber für mich ist das ein völlig anderes Hobby. Charakterentwicklung ist das, was am Spieltisch geschieht, in den Dialogen mit NSCs und den Lehren aus bewältigten Situationen.

2. Rankin Bass hat mit Das letzte Einhorn einen meiner absoluten Lieblingsfilme geschaffen, denn es handelt sich um eine exzellente Umsetzung des Romans von Peter S. Beagle – kein Wunder, der Autor hat das Drehbuch selbst geschrieben
Das letzte Einhorn ist eine wunderbare Analyse und Dekonstruktion des Fantasy-Genres – eine Betrachtung der Klischees, eine Meditation über Schein und Sein, über die Macht der Worte und der Magie.

„… dafür sind Helden da!“

DasLetzteEinhornCover19xx DasLetzteEinhornCover1983 DasLetzteEinhornCover2000 DasLetzteEinhornCover2012 DasLetzteEinhornCover2009Klett-Cotta hat sein Cover-Mojo verloren…

Und der Soundtrack des Films hat auch schon so manche Rollenspielvorbereitung begleitet. „but haven‘ t got a paragraph … words are always getting in my way…“

3. Noch klischeehafter geht es wohl kaum, als wenn ein Rollenspielregelwerk die Völker Mensch, Elf, Zwerg, Halbling mit den Klassen Krieger, Dieb, Priester und Magier vermischt.

4. Wenn nur jemand Das letzte Einhorn erwähnt, gerate ich schon ins Schwärmen, schließlich hat der Film auch eine hervorragende deutsche Übersetzung und Synchronisation. Christopher Lee ist als Haggard phänomenal – kaum auszudenken, wenn er auch den deutschen Saruman selbst hätte sprechen dürfen!

5. Zombies ist ja eins dieser Themen, dem ich in egal auch welcher Form noch nie etwas abgewinnen konnte, denn ich kann diese spezielle Ausprägung der „lebenden Toten“ einfach nicht ernst nehmen. Ich habe Zombies als typische Fantasy-Rollenspielmonster immer schon befremdlich gefunden, wie Störenfriede aus einem anderen Genre.

6. Der letzte so wirklich innovative Film mit frischen, neuen, unverbrauchten Ideen war für mich Memento, denn auf die Idee, einen Film so kunstvoll rückwärts aufzurollen, muss man erstmal kommen. So eine Story lässt sich niemals im Rollenspiel erzählen!

7. Zuletzt habe ich den Media Monday ausgefüllt und das war quälend mühsam, weil es immer wieder ein bis drei Fragen dazwischen gibt, bei denen ich den Spielbezug an den Haaren herbeizerren müsste.

Lehren aus dieser Episode des Media Monday?

Mal sehen, wie lange ich das noch weitermache…

Dieser Beitrag wurde unter Karneval veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s