#RPGaDAY2015 – Frage 21 – Lüdinn

21. August: Lieblings-Rollenspiel-Setting?

Die ausweichende Antwort: meine eigenen.

Ich empfinde das Selbstgestalten einer Spielwelt als so elementaren Bestandteil des Hobbys, dass ich die heutige Konzentration auf offizielle Settings maximal befremdlich finde. Für mich hatte die Aventurien-Karte in der ersten DSA-Box Beispielcharakter, ebenso die Magira-Kurzbeschreibung im ersten Midgard. Selbst Paranoia hat einem SL den Freiraum gelassen, seinen eigenen Alpha-Komplex zu gestalten. Als ich dann Greyhawk mit der farbigen Posterkarte sah und im Lauf der Zeit immer mehr Spiele erschienen, die exakt auf einen Spielort zugeschnitten waren (Lizenzspiele wie Star Wars, aber auch immer mehr für RPGs entwickelte Franchises), hatte ich das Gefühl, dass das Hobby zwar bunter und professioneller (und mainstreamiger) wird, aber gleichzeitig etwas wichtiges verliert.

Ich habe eine einfache, auf Karoblock gezeichnete, simple Landkarte eines SLs immer einer gedruckten vierfarbigen Posterkarte vorgezogen. Das erste Setting, das einer der Anfänger aus meiner Midgard-Runde für seinen eigenen (von uns losgelösten) Freundeskreis kreierte und uns mit väterlichem Stolz zeigte, hatte einen ganz eigenen Charme und Charakter, und es war seines. (Auch wenn die Inspirationen aus anderen Fantasywelten deutlich hervortraten.)

Nichtsdestoweniger gibt es veröffentlichte Settings, die ich mag!

Die einundzwanzigste Frage lautet: Favourite RPG Setting?

Zu verschiendenen Zeiten meines SL-Seins habe ich an diesen Settings Gefallen gefunden und hätte mir vorstellen können, etwas damit zu machen:

ArsMagica_Cover    Birthright_Cover    Tribe8_Cover

Dragonlance habe ich genutzt, aber ganz ehrlich – das Setting fand ich immer, auch als ich es nutzte, eher flach. Greyhawk habe ich auch genutzt, aber nur die Landkarte, ohne die Weltbeschreibung. Die anderen SLs der Kampagne haben sich auch nicht drum geschert, warum sollte ich dann anfangen, den Kanon in Regionen einzubauen, in denen sie schon x Jahre ohne mich gespielt hatten?

FantasyEuropeEin Setting, an dem ich immer schon ein latentes Interesse gehabt habe, war ein Fantastisches Europa. Das erste Mal, dass ich mit dieser Art Setting Kontakt hatte, war die Fantasy-Europe-Posterkarte in Avalon Hills RuneQuest 3. Ich fand die Idee komisch und lahm, zumal RQ ja eigentlich eines der eigenwilligsten Settings überhaupt hatte: Glorantha.

Kurz darauf bekam ich über einen Rundenaushang Kontakt zu einem anderen Spielleiter. Ich war einmal Gastspieler in seiner Runde, aber darüber hinaus bestand unser Austausch aus regelmäßigen Telefonaten über unsere Abenteuerideen.

Seine Runde spielte ein extrem verhausregeltes Midgard (was an dem Charakterblatt nicht mehr zu erkennen war), und das Setting war zwar auf einer Europa-Karte angesiedelt, aber anders als z.B. Théah (7th Sea), Legend (Dragon Warriors) oder die Old World (WHRFP) waren die Regionen fantastisch-bunt besiedelt und orientierten sich nur ganz, ganz vage (halt in den Eigennamen) an den irdischen Vorbildern. Es hatte eine ganz eigenartige Exotik, wenn er von Abenteuern im von Schneehexen regierten Russland berichtete, und manche der regionalen Klischees, die man erwartete, einfach nicht eintrafen. Die Welt hätte auch Leibers Nehwon sein können. (Ich glaube, sein Motiv waren die einfache Verfügbarkeit von Landkarten, Vorstellung von Flora und Fauna und Planbarkeit von Reisezeiten.) So ähnlich ging es viele Jahre später beim Lesen von Moorcocks Runenstab-Zyklus um Dorian Hawkmoon, den Herzog von Köln, in dem man das Europa des Tragischen Millenniums auch nicht wiedererkennt.

HexEuropeAn diese Idee habe ich mich wieder erinnert. als ich kürzlich durch Zufall über den Blogbeitrag Europa: The Hexcrawl von Beyond the Black Gate gestolpert bin, wo man eine große Hexkarte im Stil der Mystara-Karten finden kann. Seitdem spukt mir ein knallbuntes, comichaftes (im Sinn von „frankobelgische Fantasy-Comics“) Europa im Kopf herum…

Lüdinn_Cover_kleinAber unterm Strich wäre das dann ja doch wieder ein Setting der eigenen Schöpfung.

Dann bleibt an Fremdkreationen eigentlich nur noch Lüdinn übrig.

Über dieses Setting habe ich vor Jahren mal auf diesem Blog geschrieben und möchte daher nur auf den alten Beitrag verweisen: Lüdinn – The City of Myth and Illusion.

Dieser Beitrag wurde unter Community, Karneval veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu #RPGaDAY2015 – Frage 21 – Lüdinn

  1. greifenklaue schreibt:

    Na, ich denke schon, das „eigene Setting“ eine passige Antwort wäre, zumal wenn man sie vorstellt. Trotzdem eine interessante „Rundreise“.

  2. Pingback: #RPGaDAY2015 Tag 21 – Deine Lieblingssetting? | Greifenklaue's Blog

  3. Mondbuchstaben schreibt:

    Na ja, ich könnte mich spontan nicht entscheiden, welches meiner eigenen Settings mein Lieblingssetting ist. Meine Welt des Wolfes von vor ein paar Tagen sicherlich nicht – ein Setting, das ich aufgegeben habe, weil ich seiner müde geworden war, kann kaum ein Liebling sein. Obwohl ich sagen würde, dass das meine „erfolgreichste“ (wie auch immer man das definiert) und insgesamt vielschichtigste, spaßigste Kampagne war.
    Und da ich im Moment nur One-Shots leite, habe ich kein aktives Lieblingssetting.

  4. greifenklaue schreibt:

    Na, das ist dann jaabsolut OKay. Klang halt so wie „würde ich gern sagen, darf ich aber nicht“. ;)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s