#RPGaDAY2015 – Frage 19 – Nephilim

19. August: Lieblings-Superhelden-Rollenspiel?

Gibt es ein Flattermann-RPG? Super-Meier? Wenigstens Phantomias? Nein? Ok, dann muss ich „schummeln“…

Vor vielen Jahren habe ich einmal auf einer Convention eine Équipe von Leuten des französischen Magazins Casus Belli getroffen. Ich nutzte die Gelegenheit, um nach dem Stand der Rollenspielkultur in Frankreich zu fragen, insbesondere nach der Popularität von In Nomine Satanis / Magna Veritas und Nephilim. Die beiden Urban-Fantasy-Spiele hatten ein ähnliches Thema – übernatürliche Wesen fechten einen übernatürlichen Konflikt mehr oder weniger verborgen unter den Menschen aus – , das sie aber jeweils völlig anders angingen. Die einen mit Brachialhumor (INS/MV), die anderen mit Prätentiösität (Nephilim).
Ich erfuhr zwei Dinge: Die französische Szene war entlang dieser Spiele genau so gespalten wie Deutschland zwischen DSA und D&D, und es war völlig egal, welches Spiel man bevorzugte, weil beide Systeme de facto auf die gleiche Weise gespielt würden – als Superheldenspiele.

Na dann, mit dieser Genre-Einteilung kann ich die heutige Frage also auch beantworten…

Die neunzehnte Frage lautet: Favourite Supers RPG?

neph-340Nephilim war ja eigentlich die französische Antwort auf die World of Darkness, nur dass es sich eine noch prätentiösere literarische Vorlage ausgesucht hatte – Umberto Ecos Das foucaultsche Pendel.

Wie in der WoD spielte man unsterbliche Wesen mit unmenschlichen Naturen und Fähigkeiten, aber mit einem Kniff – die Nephilim (eigentlich Personifizierungen der vier bzw. fünf Elemente) erwachen in einem neuen (Wirts-)Körper und können sich an ihre Vorleben nicht erinnern. Quer durch die Historie der Welt wurden sie verfolgt und als Hexen/Monster gejagt und verbrannt. Ihre Geister haben sich immer wieder in Gegenstände zurückgezogen, und immer wieder erwachten sie für ein Menschenleben, nur um festzustellen, dass sich an der feindseligen Natur der Menschen nichts geändert hat. Und nun, am Vorabend der Jahrtausendwende, erwachen schlagartig alle Nephilim gleichzeitig. Was hat das zu bedeuten?

Das Spiel war eigentlich als Mystery- und Verschwörungsrollenspiel angelegt. Die erinnerungslosen Geister mussten langsam ihre Fertigkeiten wiederentdecken, andere ihrer Art finden und das Geheimnis ihrer Erweckung erforschen. Gleichzeitig mussten sie sich vor der Verfolgung durch ihre ebenfalls durch alle Zeitalter bestehenden Feinde schützen: den Templern, den Illuminaten und anderen Geheimbünden – sowie einen Feind aus ihrer eigenen Mitte (sozusagen der Konflikt zwischen den X-Men und Magneto).

Und je mehr sie über sich selbst erfuhren, je mehr sie über ihre (je nach Veranlagung der Gruppe mystische oder Super-)Kräfte herausfanden, desto weniger konnten sie ihre unmenschliche Natur verbergen, und der Feuer-Nephilim bekam rote Haare, die immer im Wind wehen, als ob sie eine Flammenlohe sind, oder in seine Stimme mischte sich immer ein Knistern und Knacken von Feuer; und der Wasser-Nephilim bekam eine blasse, immer feucht aussehende Haut und später Schwimmhäute zwischen den Fingern… und spätestens dann ist klar, warum der Mystery-Ansatz irgendwann in Richtung Superhelden umschlagen musste.

InNomine_White_CoverDas System war eine Adaption von Cthulhu/Basic Roleplay von Chaosium – in meinen Augen eine unpassende Wahl.

Wenn ich diese Setting-Prämisse je gespielt hätte, dann hätte ich, nur um einige Köpfe zum Platzen zu bringen, Steve Jacksons In Nomine gehackt! Aber das war mir immer zu viel Arbeit… und wie gestern schon geschrieben, wann hätte ich neben zwei Fantasy-Kampagnen noch eine weitere fortlaufende Runde leiten sollen?

 

Aber mal was anderes, wenn wir schon bei Superhelden sind:

baymaxHat irgendjemand den Film Baymax– Riesiges Robowabohu gesehen? Der ist hier seinerzeit in Berlin massiv beworben worden – im U-Bahnhof Friedrichstraße konnte man sich vor Bewegtbildern gar nicht retten. Und was wurden da für Ausschnitte gezeigt? Putzige Szenen, in denen der junge Held (Hiro … ha ha, das war schon bei Hiro Nakamura in Heroes „witzig“) den Roboter stupst, oder der Roboter in einem Loch feststeckt, kurz, das Ballonhafte an dem Roboter für allerlei Slapstick herhalten musste. Mich hat das nur davon abgehalten, dafür ins Kino zu gehen.
Das, und der idiotische deutsche Titel.

Letzte Woche habe ich ihn auf DVD gesehen (manchmal muss man zu seinem Glück gezwungen werden…), und was soll ich sagen: Als Superheldenfilm steht der in einer Linie mit X-Men, Iron Man, X-Men First Class und den Avengers – kein Scherz.

Und das ist kein Wunder, denn der Film basiert auf einer wenig bekannten Marvel Comicserie, die Disney hier komplett aus dem Marvel-Kosmos (auch dem Cinematic Universe) herausgelöst hat. Lediglich im Originaltitel Big Hero 6 ist der Bezug noch zu sehen – für Comic-Kenner. In der deutschen Kinowerbung wurde diese Verbindung und auch das Genre des Films verschwiegen, was sicherlich zu etwas Verwirrung geführt hat, denn wer vor allem putzige Roboter-Situationskomik erwartet hat, wurde in der zweiten Hälfte mit allerlei Tempo, Dramatik und vor allem perfekt choreografierter Action überrascht.

Eine der besten Superheldenparodien, die ich je gesehen habe. Comichaft und bunt und trotzdem mit einer ernsten Note.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Community, Film, Karneval veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu #RPGaDAY2015 – Frage 19 – Nephilim

  1. Argamae schreibt:

    Interessant „geschummelt“: alle deinen Nennungen würden nach meiner Definition irgendwie nicht unter „Superhelden“ fallen. Aber das hängt wohl vom Blickwinkel ab. Im Greifenklaue-Forum wurde schon mal verbissen über die Definition, was nun ein „Superheld“ sei, gestritten. Nephilim hatte ich ganz kurz gedanklich im Griff, als ich über die morgige Frage nachdachte, verwarf es jedoch wieder.
    Natürlich kenne ich BAYMAX, einer meiner liebsten Animationsfilme der letzten Zeit (Platz 1: Ralph Reichts) und in der Tat eine mitreißende und toll inszenierte Geschichte. Auf Bluray in 3D nochmal einen Zacken geiler… ;)

  2. Mondbuchstaben schreibt:

    Na ja, über Vampire und Werewolf wird ja auch gewitzelt, dass es de facto vielfach als „Superhelden mit Fängen und Krallen“ verwendet wurde (siehe Marvels Blade).

    Aber so wie ich mir meine Nephilim-Kampagne vorgestellt hätte, wäre das fast alles eher im Stil von Akte X abgelaufen, mit Rückblicken in frühere Inkarnationen der Nephilim (wie in Fireborn).
    (Wobei wir wieder bei erzählerischen Tricks sind…).

  3. greifenklaue schreibt:

    @Baymax: Nehm ich mir mal als Film vor, bin heut abend in der Videothek und noh nicht ganz sicher, was es wird.

    @Nephilim: Danke für die ausführliche Vorstellung.

  4. Pingback: #RPGaDAY2015 Tag 19 – Deine Lieblings-Superhelden-RPG? | Greifenklaue's Blog

  5. Chris Beier schreibt:

    Baymax ist wirklich empfehlenswert (obwohl Disney langsam die für die dt. Titel verantwortliche Person feuern sollte).

    Nephilim ist wirklich schön gemacht (konnte es leider nie spielen), allerdings scheint mir, dass die Macher „Das focaultsche Pendel“ nicht wirklich verstanden haben.

  6. Mondbuchstaben schreibt:

    Ich glaube, der Teil aus dem Pendel, der ihnen wichtig und inspirierend war, waren die Verschwörungen und die Ermittlungen in historisch-esoterischen Umfeldern.
    Ein typisches Nephilim-Szenario war doch, dass einer der frisch erwachten Charaktere bei einem der zahlreichen Bouqinisten in Paris auf ein zerfleddertes Buch über die Geschichte von Atlantis stößt. Der Inhalt ist totale Spekulation, aber dann ist da plötzlich auf einer Seite ein Stadtplan, den er als akkurat erkennt, weil er ja selbst da war.
    Also begeben sich die Spieler auf die Suche nach dem Autoren, tauchen ein in eine Szene esoterischer (paranoider) Verlage – und müssen immer auch befürchten, dass dieses Buch eine Falle der Templer ist. Denn jetzt ziehen die Spieler an Fäden, die die Templer auf sie aufmerksam machen…

  7. Mondbuchstaben schreibt:

    So geschummelt war der Beitrag übrigens gar nicht… Ich habe zwar oben Akte X als meinen bevorzugten Kampagnenstil bezeichnet (weil ich das Vergleichsmedium nannte, an das ich damals dachte), aber in der Zwischenzeit hat das TV ein viel besseres Vorbild hervorgebracht: Tim Krings Heroes!

    Wenn man da den genetischen Ursprung der Kräfte durch einen esoterisch-mystischen ersetzt, hat man einen perfekten Nephilim-Plot. Und der Brillenträger gäbe einen exzellenten Templer ab.

    Und dann ist Nephilim ein 1-A-Superheldenspiel.

  8. greifenklaue schreibt:

    @Baymax: Danke für den Tipp, war tatsächlich super!

  9. Pingback: #RPGaDAY2015 – Frage 27 – Professor Layton | MONDBUCHSTABEN

  10. Pingback: Media Monday #218 | Greifenklaue's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s