#RPGaDAY2015 – Frage 7 – S&W/M20/BoL/Thema/Qwixalted

7. August: Liebstes kostenloses Rollenspiel?

Ok, das ist schwierig, denn nicht nur gibt es so unendlich viele davon, es ich auch noch ein Definitionsproblem. „Kostenlos“ im Sinne von „auf immer und ewig kostenlos erhältlich“ (zum Beispiel als OGL- oder CC-lizenzierter Download oder öffentlich gemachter Content, der nie wieder verschwinden wird) oder im Sinne von „irgendwann einmal kostenlos veröffentlicht“ (zum Beispiel ein FreeRPGDay– oder GratisRollenspielTag-Beitrag, der später auf Ebay zu Sammlerpreisen gehandelt wird)?

Die siebte Frage lautet: Favourite Free RPG?

Unter den traditionellen Systemen wäre es wohl je nach Tageslaune Swords & Wizardry (und dann mal Whitebox, mal Core) oder Microlite 20.

S&W Whitebox Cover  S&W Core Cover  M20 Purest Essence Cover

Warum ist Swords & Wizardry einer meiner Favoriten? Es ist die kleinste Version des „guten, alten D&D„, der wesentliche Kern des Spieles. Diese Version eignet sich besser als alle anderen Klone, um darauf aufzubauen, Regeln dranzupappen, und sich das Spiel zueigen zu machen – eigene Klassen, Zauber, Monster, Detailregeln wie Skills (oder eben absichtlich keine Skills…). Es ist die Version von D&D, aus der alle anderen Versionen auf genau diese Weise entstanden sind: B/X bzw. Labyrinth Lord, Mentzer D&D bzw. Basic Fantasy, AD&D bzw. OSRIC.

Unmittelbar vor S&W war es Microlite 20, an dem ich bewundert habe (und immer noch tue), auf welchen Kern man D&D3 reduzieren und immer noch d20-Quellenmaterial verwenden kann. Die Komplexität von M20 ist ungefähr so groß wie die von S&W Whitebox, aber dank der standardisierten Würfelmechanik für moderne Rollenspielgeister eingängiger. Deshalb kommt M20 auch mit weniger Worten und Erklärungen aus und lädt noch mehr zum Hacken eigener Varianten ein (siehe den „Rundumschlag“ unten in den Links!).

Unter den nicht-traditionellen Systemen wären es Barbarians of Lemuria und Inter Alia/THEMA.

BoL Cover   Inter Cover   Thema Cover

Für Simon Washbournes Thongor-Pastiche (deren unten verlinkte Urversion noch nicht einmal Pastiche war) spricht ein sehr eingängiges Charakterklassen/Skill-Hybrid-System, das D&D5 vormachte, wie man Backgrounds richtig aufzieht.

Reimer Behrends‘ Inter Alia (später umbenannt in THEMA) war ein kleines System (etwa 20 Seiten) in der Tradition von Risus oder Over the Edge, aber es gefällt mir besser als diese, weil es sich ernster gab als Risus und einfacher, geradliniger war als OTE (keine Multiplikation im Kampf…). Es war eines der frühen, dramatisch orientierten Spiele und war ein w6-w6-System (wie Feng Shui, ICONS oder FUDGE/FATE-Varianten). Ich kann leider keinen Download-Link anbieten, da es sich um ein Spiel aus der Zeit des Usenets handelt (sagen jemandem die Abkürzungen drsrm oder rgfa noch was – das waren zwei Newsgroups, in denen Reimer aktiv war) und ich keinen Link mehr finden kann.

Und dann gibt es noch die Kategorie der kostenlos verteilten Werbehefte. Da bin ich ganz einer Meinung mit Clemens Meier (übrigens auch ein drsrm-Veteran), der das Introductory Kit zu White Wolfs Vampire the Masquerade der Vollversion als überlegen betrachtete. Ich weite das auch gleich mal auf Exalted aus…

 

Der Grund ist der gleiche, den ich oben bei Swords & Wizardry angegeben habe – hier haben wir ein funktionierendes Regelgerüst, das vom Spielleiter Storyteller ohne Vorgaben durch Metaplots und Splatbooks auf die Regelkomplexität erweitert werden kann, die der eigenen Kampagne angemessen ist – was bei einem Erzählspiel von vornherein nicht so viel sein dürfte.

(Exkurs: Das habe ich an der WoD und ihrem Anspruch eines Erzählspieles ohnehin nie verstanden – warum brauche ich detaillierte Kampfregeln, wenn ich gepflegtes Drama zelebrieren und eine Story entwickeln möchte? Feder & Schwert hat White Wolf – ganz nonchalant – vorgeführt, wie man ein Erzählspiel macht: In dem Arkana-System von Engel steht wirklich das Erzählen und Fabulieren im Vordergrund.)

Nachdem Exalted durch Splatbooks immer weiter aufgebläht war, besann sich ein Teil der Fangemeinde auf das Exalted-Quickstart-Heftlein und hat, darauf behutsam aufbauend, eine (auch nicht mehr ganz so kleine) Regelvariante namens Qwixalted gemacht.

Downloads:

 

Dieser Beitrag wurde unter Community, Karneval veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu #RPGaDAY2015 – Frage 7 – S&W/M20/BoL/Thema/Qwixalted

  1. Pingback: #RPGaDay 2015: Tag 7 – Welches ist dein bevorzugtes, freies Rollenspiel? | Greifenklaue's Blog

  2. Pingback: #RPGaDAY2015 – Frage 25 – Everway – Fortune Deck | MONDBUCHSTABEN

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s