#RPGaDAY2015 – Frage 6 – Hollowpoint

6. August: Zuletzt gespieltes Rollenspiel?

Was gilt denn als „gespieltes Rollenspiel“?

Die sechste Frage lautet: Most recent RPG played?

Eigentlich war mein letztes Rollenspiel eine Freeform- … äh … „Session“ während einer ausgedehnten Wanderung entlang der Küste von Devon. Mein neunjähriger Sohn war sozusagen Spielleiter, und wir waren zwei Magier (er mächtig, ich angehend), die in einen verborgenen Magierkrieg verstrickt waren. (Der Besuch von Tintagel und Merlins Cave am Tag zuvor hatte seine Spuren hinterlassen!) Es war absolut faszinierend, was für Ideen er entwicklte (oder aus Spiderwick/Merlin/Epic/How To Train Your Dragon/Avatar – The Last Airbender/Kiki’s Delievery Service remixte) – andere machen daraus eine (vermutlich siebenbändige) Young-Adult-Fantasy-Buchreihe.

Drachenfels

Auf dem Felsen liegt ein Drachenschatz, nur bei Ebbe zu erreichen. Terrainwertung 4, bei Regen lebensgefährlich. Die dort ausgesetzte Katze haben wir mitgenommen. Mein Magier hat jetzt ein Familiar.

Während der Wanderung habe ich jedenfalls immer wieder abschweifende Gedanken gehabt, wie man daraus ein Brettspiel machen könnte…

Aber das zuletzt gespielte „richtige“ Rollenspiel war Hollowpoint, in einer drsrm-Veteranenrunde.

Hollowpoint Eichiro Oda

Agent Oda hat das Spiel gewonnen – er erbeutete das Autogramm von Britney Spears.

Die Runde hat mir zwei Dinge gezeigt:

Storygames sind doch eigentlich das Design-Ziel, genre-typische Abläufe durch ihre Regeln geradezu zu erzwingen. Hollowpoint ist dies jedenfalls nicht gelungen. Die Session führte zu keinem Zeitpunkt auch nur in die Nähe eines Reservoir-Dogs-artigen Standoffs, niemand hat niemanden hintergangen, und der einzige handfeste Konflikt zwischen Charakteren war das Resultat einer Regellücke, bzw. einer unterschiedlichen Interpretation einer Regel durch zwei Spieler.

Frage an Hollowpoint-Kenner: Welches Attribut wird gewürfelt, wenn man einen Gegner ausdrücklich nur betäuben/behindern möchte und wie sieht dies für alle anderen Charaktere aus?

Die zweite Erkenntnis ist eher eine persönliche Einsicht: Meine Suspension of Disbelief zerschellt bei Systemen, in denen der SL eine Situation oder einen Gegner mit einer globalen numerischen Schwierigkeit belegt und die Situation/“Szene“ nur beendet werden kann, indem die Spieler durch Würfelei dieser abstrakten Schwierigkeit „Schaden“ zufügen und sie wegwürfeln müssen (Hollowpoint hat ein Würfelprizip, das eine Mischung aus One Roll Engine und Risko ist) und es dabei egal ist, welches ihrer Attribute oder welche Ressource sie einsetzen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Community, Karneval, Story Games veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu #RPGaDAY2015 – Frage 6 – Hollowpoint

  1. greifenklaue schreibt:

    So Freeform beim Wandern kann echt nett sein. Hab das bei den Pfadis auch immer gemacht und abends haben alle Drachenlanze gelesen. Oder Der kleine Hobbit am Lagerfeuer, das könnte gar mein erster Kontakt mit Phantastik gewesen sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s