Gerousle – ein Rollenspiel vor Dungeons & Dragons?

A Paladin in Citadel hat in seinem Beitrag, der mich vor einigen Tagen auf Almondsey aufmerksam gemacht hat, leider nicht erwähnt, dass Wyatt James die Insel und ihre Geschichte nicht bloß als literarisches Gedankenspiel entworfen hat, sondern tatsächlich als eine Art Rollenspielsetting.

1962 haben er („Grobius Shortling“) und sein Bruder („Celius“) ein Brettspiel entworfen, das er als Mischung aus Monopoly, Cluedo und Careers beschrieb. Dabei wurden die einzelnen Felder des Parcours bald Portale auf separate Spielbretter (ein Konzept, das man später auch in Talisman City, Titan oder dem Tom-Wham-Spiel Mertwig’s Maze sieht), die teilweise spontan von dem anderen Spieler gestaltet wurden.

Das Spielthema von Gerousle waren zunächst „Syndikate“ (Gangsterbanden?). Man begann das Spiel mit einem „Boss“, der erst einmal genug Geld und Erfahrung verdienen musste, um sich „Henchmen“ leisten zu können. Die Biografien und Besiztümer der Figuren wurden auf Formularen festgehalten. Seine Begeisterung für britische Schlösser und Burgen, denen er eine eigene Website widmete, ließ das Geschehen wohl schnell in Richtung Mittelalter und Fantasy abdriften.

Wyatt James hatte das Gefühl, dass die gespielten Erlebnissen der Figuren das Zeug hätten, als Roman wiedergegeben zu werden – den er jedoch niemals fertigstellte. Mit der Almondsey-Website hatte er eine andere Ausdrucksmöglichkeit für seine Begeisterung und Kreativität gefunden.

Dieser Beitrag wurde unter Old School, Rückblick veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gerousle – ein Rollenspiel vor Dungeons & Dragons?

  1. Falcon schreibt:

    Faszinierende Geschichte. Danke fürs Ausgraben. Habe angefangen beim Kondolenzbuch mich seit Stunden unwillkürlich in die Gedankenwelt des Mannes hineinziehen zu lassen und es ist wirklich erstaunlich, welche unfassbaren Mengen an sinnlosem Quatsch der Mann in 30 Jahren auf chaotischen Homepages ins Internet gehieft hat. Minus all dem Material, das verloren gegangen ist.
    Macht auf jeden Fall den Eindruck einer universell interessierten Person, die ihre Eindrücke und Gedanken weder drosseln, noch kontrollieren konnte und wahrscheinlich nie zur Ruhe kam, die ganze Energie aber nicht für etwas nützliches lenken konnte, vermutlich wenig Dinge zuende bringen, sich aber auch völlig in Sachen verlieren konnte.
    Wahrscheinlich kommt mir das deswegen so vertraut vor.

    habe versucht so nahe wie möglich an das Gerouslespiel heranzukommen, aber es ist wirklich so gut wie nichts mehr davon übrig im Internet. Man kann mit der Way Back Machine aber die Seite zurückholen, auf der ein erdachter Planet mit seinen Bewohnern beschrieben ist, der wohl aus dem Spiel heraus enstand.
    http://web.archive.org/web/20050329021931/http://www.geocities.com/~betapisces/blenksop/index.htm

    Allein die Email Korrespondenzen und Charakterlisten sind schon einen Blick wert. Und wie der ganze Rest der Hinterlassenschaft auch irgendwie unheimlich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s