Pathfinder Intro Set – aber richtig

Alex Schröder meinte in den Kommentaren zum gestrigen Beitrag, dass die Fans schon jetzt beginnen, mit ihren Anforderungen an ein Pathfinder Intro Set in alle Seiten gleichzeitig zu ziehen.

Eigentlich kann es doch gar nicht so schwierig sein, Pathfinder auf ein kompaktes und dennoch aufwärtskompatibles Einsteigerspiel einzudampfen. Man nehme die vier klassischen Rassen (Mensch, Elf, Zwerg und Halbling) und vier oder fünf archetypische Klassen, zu denen man jeweils einen vordefinierten „Build“ bis zu Erfahrungsstufe 5 (oder so) anbietet. Das würde dann effektiv den festen Erfahrungszuwächsen in älteren D&D-Versionen entsprechen, von den Neulingen keine schwierigen Abwägungen verlangen (auf Stufe 3 bekommt der Kämpfer genau diese Feats und Skill-Steigerungen dazu), und diese Charaktere könnten dennoch mit der Vollversion weitergespielt und -entwicklelt werden (auch wenn ihnen dann mit der vorbestimmten Ausrichtung nicht mehr alle neuen Feats und Skills zugänglich sein sollten – das ist dann etwas für den zweiten Charakter, der ja irgendwann unweigerlich gebaut werden muss, nach den Regeln der Vollversion). Ein Neuling kann sogar mit einem Einsteigerbox-Charakter in eine existierende Runde, die nach Vollversion spielt, einsteigen (was mir z.B. damals nicht möglich war, als ich mit der Roten Box bei meiner ersten AD&D-Runde auflief…).

Wenn bei der Auswahl der Feats und Skills noch ein wenig darauf geachtet wird, dass sie nicht auf komplexe Zusatzregeln hinweisen, kann man auch das Kampfregelkapitel auf grundlegende Mechanismen beschränken. Dazu ein paar Zauberformeln für jede Erfahrungsstufe, ein paar Monstren, ein bis drei Einsteigerabenteuer und fertig ist die Box.

Pathfinder hat da einen echten Vorteil gegenüber zum Beispiel DSA, wo es ja schon lange keine mit der Vollversion kompatible Einsteigerversion mehr gibt. Abenteuer Aventurien, das kostenlose aktuelle Flyer-Einsteigerspiel (das auf w6 und völlig anderen Attributen basiert), aber selbst das aktuelle Hardcover-Basis-Buch werden obsolet, wenn man auf die Wege-Bücher umsteigt.

(Weiß jemand, inwieweit sich Midgard an seinen Einsteigern versündigt? Die alten Midgard 3 und 4 Einsteigerboxen waren kompatibel, wenn ich mich recht erinnere, und sie sind mit dem Prinzip der Lernschemata ja dem oben skizzierten Pathfinder-Entwurf gefolgt. Aber die Runenklingen-Bände habe ich noch nicht gelesen.)

Dieser Beitrag wurde unter Einsteiger veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Pathfinder Intro Set – aber richtig

  1. Nerzenjäger schreibt:

    Es gab von Midgard zuletzt ein kostenloses Einstiegsheft, sehr vorbildlich umgesetzt. Qualitativer Druck (Farbe außen, S/W innen), wie erwähnt kostenlos, weniger dünn als man vermuten möchte.

    http://www.midgard-wiki.de/index.php/Publikation:Midgard_f%C3%BCr_Einsteiger

  2. greifenklaue schreibt:

    Die Runenklingen-Bände sind voll kompatibel und der erste mit dem dungeonthema auch noch echt empfehlenswert bis auf Kleinigkeiten. ansonsten sind deine anmerkungen zu einem Pathfinder-Einsteigersets nicht uninteressant!

  3. Mondbuchstaben schreibt:

    Danke ihr beiden.

    Sowohl das kostenlose Heft als auch Runenklingen kamen erst, als ich Midgard (und sogar der Ladenlandschaft) schon lange den Rücken gekehrt hatte. Ich werde mich mal schlau machen.

  4. Alex Schroeder schreibt:

    Was den Inhalt des Einsteigersystems anbelangt, sind wir nicht ganz gleicher Meinung. Nachdem mein Kommentar immer länger wurde, habe ich schlussendlich einen eigenen Blogpost draus gemacht.

  5. Mondbuchstaben schreibt:

    Cool, das wäre ja noch schöner, wenn wir immer einer Meinung wären…!

    Ich hatte weder den Paizo-Thread noch deinen Beitrag darin gelesen, als ich meinen „aber richtig“-Post schrieb, weil ich mich noch nicht von den dort vorhandenen Meinungen beeinflussen lassen wollte.

    Dein Vorschlag eines parallelen Pathfinder-Swords-&-Wizardry klingt faszinierend. Da muss ich länger drüber nachdenken…!

  6. greifenklaue schreibt:

    Ich hatte mir Gedanken gemacht, ob nicht quasi schon m20 ein geeignetes Pathfinder light bildet und man dort nach und nach einfach weitere Untersysteme 2frei“schaltet. Hatte neulich das (leider überraschende) Vergnügen für Neueinsteiger zu leiten, wo auch zwei 11-Jährige dabei waren (neben 3 20-Jährigen). Die waren zweimal auf unserem öffentlichen treff, hatten dort einmal M20, einmal das dnd-Brettspiel mitgespielt. Obwohl die Umstände wiedrig waren, waren die beiden sehr angetan. Schade, hätte ich die beiden excklusiv leiten können, hätte ich das mit M20 mal ausprobiert.

  7. Mondbuchstaben schreibt:

    Niiiice!

    Aber ist das nicht „preaching to the choir“?

  8. Rána schreibt:

    Das von Nerzenjäger erwähnte Einsteigerheft ist aber nur kompatibel zum (wie ich es nenne) neuen Midgard. Den Überblick über die Editionsnummern habe ich leider verloren.
    Das Abenteuer da drin ist ganz nett, ich habe es grade mit meiner Gruppe gespielt. Die haben dafür aber 3 Tage gebraucht; wie das eine Anfängerrunde (oder -SL) in nur einem Tag schaffen soll, ohne dass die Atmosphäre flöten, geht ist mir ein Rätsel.
    Das Heft an und für sich ist aber wirklich schön umgesetzt und auch das Abenteuer strotzt vor Zeichnungen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s