Charakterbogen für das FantasyAbenteuerSpielBuch-System

Bevor ich Microlite 20 entdeckte, war Dungeoneer mein bevorzugtes System für Con-Runden. Ich hatte es damals gewählt, weil es genau die gleichen Vorteile vereinte, die mir später auch M20 ans Herz wachsen ließen:

  • Es ist sehr schnell spielbar (insbesondere Kämpfe arten nicht in endlose Würfeleien aus; gerade in einem zeitlich begrenzten Con-Abenteuer möchte man nicht bloß das „Aufwärmmonster“ spielen)
  • Es benötigt kaum Vorbereitungszeit (sowohl bei der Erschaffung von Con-Charakteren als auch während der SL-Vorbereitung)
  • Das zugrunde liegende System ist vielen Spielern hinlänglich bekannt

Im Fall von Dungeoneer kam die Vertrautheit aus einem anderen Zusammenhang: Es war das System der Fighting-Fantasy-Soloabenteuer (Hexenmeister vom Flammenden Berg, usw.), die in Deutschland unter dem Reihentitel FantasyAbenteuerSpielBuch zuerst bei Thienemanns und später Goldmann erschienen waren.

In jenen Tagen habe ich für die Spieler den Charakterbogen und für meinen SL-Schirm die wichtigsten Tabellen übersetzt. Vielleicht hat ja jemand Verwendung dafür:

Dieser Beitrag wurde unter Rückblick veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Charakterbogen für das FantasyAbenteuerSpielBuch-System

  1. infernalteddy schreibt:

    Vielen Dank, ich liebe AFF… wünschte nur, man käme zu vernünftigen Preisen an Allansia dran…

  2. Dirk schreibt:

    Allansia habe ich vor vielen Jahren über Ebay bei einem australischen Anbieter gefunden. Das war ein Zufallsfund. Ich wusste bis dahin nicht einmal, dass die Reihe einen fünften Band hatte.

    Das Buch war gar nicht soo teuer, kostete mich aber trotzdem doppelt, und das kam so:
    Vor der Einführung von Paypal usw. gab es keine leichte (preiswerte) Methode, um Geld ins Ausland zu transferieren. Ich hatte mich mit dem Verkäufer auf Bezahlung in Bar per Post geeinigt. Ich habe also australische Dollar eingetauscht und in einen Briefumschlag gesteckt. Den habe ich mit dunklem Papier gefüttert, damit man nicht sehen konnte, dass ein Geldschein drin war. Um das zu prüfen, habe ich den Umschlag über eine Lampe gehalten…
    Leider bestehen australische Geldscheine aus Kunststoff und die Hitze der Lampe hat den Schein in dem Papierumschlag sofort verformt und schrumpeln lassen! Der Briefumschlag selbst war völlig ok.
    Wer kann das denn ahnen…?

  3. Pingback: #RPGaDAY2015 – Frage 14 – Kladde und Paravent | MONDBUCHSTABEN

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s